Goggle +
Twitter
Facebook
Handwerkernet auf Blogger
Linkedin
Impressum

Einsatz von Datenloggern in der Produktion und im Versand

von: Neumann u. Barthenheier

Vielerlei Prozesse und Abläufe in der Produktion oder in Lagerhallen erfordern die Kontrolle und den Nachweis der Einhaltung bestimmter vorgegebener Kriterien wie Raumtemperatur, Außentemperatur oder Luftfeuchte. Hierzu dienen Logger, die sich entsprechend den Anforderungen meist über die Software einstellen lassen. Es werden Werte wie Raumtemperatur, Außentemperatur, Luftfeuchte, elektromagnetische Werte oder auch andere Messwerte mit einem Logger erfasst. Zum Einsatz kommen diese hilfreichen kleinen Geräte in Lagerhallen, Kühlhäusern sowie in der Produktion und überall dort, wo gleichbleibend konstante Bedingungen gefordert werden.
Ein Logger für Daten ist ein mikroprozessorgesteuertes elektronisches Gerät, was mit einem Speicher ausgestattet ist.
Über eine Schnittstelle, an der verschiedenste Messwerterfasser anschließbar sind, werden die Daten auf ein Speichermedium im Gerät geschrieben oder per Funktechnologie direkt zu einem Gerät für die Auswertung übermittelt.
Grundsätzlich besteht der Datenlogger aus einen Mikroprozessor, welcher sich beispielsweise mit einem externen Computer programmieren lässt. Zu diesen Zweck besitzt er eine USB-Schnittstelle oder eine Schnittstelle in Funktechnologie. Beim Funkdatenlogger kommen Bluetooth, GSM oder WLAN zum Einsatz. Es können eine oder mehrere Schnittstellen zur Datenerfassung mit Sensoren vorhanden sein.
Neben den externen Schnittstellen gibt es Geräte mit internen Schnittstellen, die den Sensor im Gerät selbst integriert haben. Zur Datenausgabe sind neben der USB-Schnittstelle ebenso RS232- oder auch CAN-Schnittstellen verbreitet.
Verschiedene Anschlüsse wie USB, D-Sub, WLAN oder Bluetooth für Funkdatenlogger ermöglichen das Anschließen beliebiger externer Geräte. Start- und Endzeit der Messung sowie die Messintervalle werden über diese Schnittstellen programmiert und mit spezieller Software dargestellt. Der Speichervorgang der so ermittelten Daten aus Lagerhallen, Transportbehältern und der Industrie erfolgt dabei vollautomatisch.

Datenlogger - Anwendung
Foto: Start- und Endzeit der Messung sowie die Messintervalle werden über diese Schnittstellen programmiert und mit spezieller Software dargestellt.

Verschiedenste Ausführungen der Logger je nach Anwendungsfall

Einweg-Logger:
Im Transportwesen kommen zur Gewährleistung der korrekten Transportbedingungen wie Raumtemperatur, Außentemperatur und Luftfeuchte sogenannte Einweg-Datenlogger zum Einsatz. Diese begleiten durchweg das Transportgut von der Lagerhalle über den Versand bis zum Endkunden. Diese kosteneffiziente Lösung ist für einmalige Anwendung geeignet, die bis zu einem Jahr dauern kann. Gerade bei Schiffstransporten wäre eine Rückführung der Geräte zu aufwendig und das Transportgut muss lange überwacht werden. Ausgestattet sind diese Geräte meist mit einer USB-Schnittstelle und erfordern keine weitere zusätzliche Hardware und Software.

Anzeige: Die beliebtesten Datenlogger-Gruppen.
Datenlogger - Anwendung
Foto: Vibrationsmessgerät mit Datenlogger, für Wartungsmitarbeiter zur schnellen Überprüfung von vibrierenden Teilen, von Maschinen und Anlagen.

Sensor-Logger: Wenn Datenlogger und Sensor in einem Gerät verbaut sind, spricht man von einem Sensor-Logger. Diese Geräte werden zielgerichtet für bestimmte Aufzeichnungsprozesse in Lagerhallen oder der Industrie eingesetzt. Ein AD-Wandler ermöglicht es, analoge Signale in digitale Größen umzuwandeln. Die Speicherung der Messwerte sollte so erfolgen, das ein Datenverlust durch Batterieausfall vermieden wird. Als Schnittstellen zur Übermittlung der erfassten Daten kommen wiederum verschiedene Varianten wie USB, LAN oder beim Funkdatenlogger WLAN, GSM oder Bluetooth zum Einsatz. Zur Auswertung ist eine geeignete Software erforderlich, die meist von den Anbietern der Geräte mitgeliefert wird. Diese Sensor-Logger besitzen einen oder mehrere Kanäle zur Messdatenerfassung für Parameter wie beispielsweise Luftfeuchte, Raumtemperatur und Außentemperatur.

PDF-Logger:
Der PDF-Logger ist eine spezielle Variante autonomer Datenlogger. Beim Einstecken des USB-Anschlusses in ein Gerät zur Auswertung wird automatisch eine PDF-Datei mit Text und Grafik erzeugt. Der externe Computer als PC oder Laptop erkennt dann das Gerät üblicherweise als Massenspeicher. Empfänger weltweit sind somit in der Lage diese PDF-Logger ohne zusätzliche Software auszuwerten. Diese Anwendung ist besonders interessant, wenn es darum geht bei Lebensmittel- oder Medikamententransporten die Einhaltung der geforderten Raumtemperatur in der ununterbrochenen Kühlkette nachzuweisen.

Mini-Logger:
USB-Logger werden oftmals als Mini-Logger wegen ihrer kleinen, kompakten Bauweise genannt. Sie sind sowohl mit internen Sensoren als auch mit externen Sensoren lieferbar.
Beispielsweise besitzt der Mini-Datenlogger MSR145 von MSR integrierte Sensoren für die Kenngrößen Temperatur wie Raumtemperatur oder Außentemperatur, Luftfeuchte, Druck, Beschleunigung und Licht.
Dabei ist das Gerät gerade einmal so groß wie ein Daumen.
Dieses Schweizer Qualitätsprodukt ist in der Lage bis zu 2 000 000 Messwerte zu speichern und bei Verwendung einer optionalen Micro-SD-Karte sind bis zu eine Milliarde Messwerte möglich. Auslesen lässt sich das Gerät durch die USB-Schnittstelle oder von der Micro-SD-Karte an jedem Computer. Eine verschiedenfarbige LED-Anzeige gibt Auskunft, was das Gerät gerade macht und wie der Ladezustand des eingebauten Akkus ist.
Einsetzbar sind diese Logger überall dort, wo die Geräte leicht und klein sein sollen.
Das sind Anwendungen in der Medizin beim Patientenmonitoring, bei Piloten und Fallschirmspringern um Beschleunigungskräfte aufzuzeichnen sowie für geheime oder auch unauffällige Transportüberwachung und in Lagerhallen.
Die Geräte werden direkt an der Messstelle platziert und kommen ebenso in Museen und Galerien zur Gewährleistung optimaler Bedingungen für teure Ausstellungsgegenstände zum Einsatz.

Funktechnologie und Funkdatenlogger sowie wasserdichte Ausführungen

Gerade an schwer zugänglichen Stellen ist es angebracht, die Logger mit einer integrierten Funktechnologie zu verwenden. Die Funktechnologie ermöglicht dabei die komfortable Auswertung der Messwerte ohne zu den Messstellen zu müssen. Akkus oder Batterien mit langer Lebensdauer kommen hier zum Einsatz. Die Funkdatenlogger können natürlich ebenfalls mit einer Mobilfunk-Technologie ausgestattet sein und ihre Daten beispielsweise per SMS senden. Funkdatenlogger ermöglichen somit den Einsatz zur Erfassung der Messwerte in Gebäuden und Anlagen. Zusätzlich ist es möglich, die Datenlogger oder Funk-Datenlogger in wassergeschützter oder wasserdichter Ausführung herzustellen. Das eröffnet weitere Möglichkeiten.


Zurück zur Startseite