Goggle +
Twitter
Facebook
Handwerkernet auf Blogger
Linkedin
Impressum

Die verschiedensten Anwendungsbereiche von Datenloggern

von: Neumann u. Barthenheier

Was ist ein Datenlogger und wie funktioniert er?

Um zu klären, welche Anwendungsgebiete von Datenloggern in Industrie, Medizin und Umwelttechnik eingesetzt werden, ist es wichtig die Funktion zu verstehen.
Ein Datenlogger ist mit einem kleinen Mikroprozessor ausgestattet und speichert über Sensoren erfasste Daten in einem vorgegebenen Rhythmus. Eine Schnittstelle, die verschieden ausgeführt sein kann, ermöglicht die Auswertung.
Physikalisch erfasste Messdaten müssen oftmals in einen Analog-Digital-Wandler so umgewandelt werden, das sie mit der Software auswertbar sind. Angeboten werden die Datenlogger mit internen und externen Sensor sowie mit oder ohne Display.
Es gibt Datenlogger mit integriertem Drucker und Logger mit Bluetooth oder WLAN als Schnittstelle für drahtlose Übertragung. Weiterhin sind Modelle mit GPS zur Ortsbestimmung oder auch Modelle mit GSM zur Funkübertragung erhältlich.

Datenloggern

Wichtig ist der Datenlogger mit USB-Anschluss, der gerne bei Einweg-Loggern eingesetzt wird. Mit den Funkübertragungsverfahren ist die Fernabfrage der Daten möglich. Bestimmte Logger arbeiten direkt mit einen Webserver und speisen Ihre Daten in das Internet ein.
Dies wird gerne in der Photovoltaikindustrie genutzt.

Welcher Datenlogger für welche Anwendung

Der sinnvolle Einsatz der Datenlogger wird durch Industrie und Handwerk bei entsprechender Ausbildung realisiert.
Diese spezielle Ausbildung ist für das Handwerk in den Bereichen Industrie, Umwelt, Medizin und Handwerk erforderlich.
Somit lassen sich Datenlogger für verschiedenste Einsatzfälle bei entsprechender Ausbildung auswählen und installieren.
Die Einsatzgebiete sind dabei vielseitig, wie nachfolgende Auflistung zeigt.

Auswahl nach den Medien an Beispielen

Auswahl nach Anwendungen

Die Aufstellung ist keinesfalls vollständig und es gibt viele weitere Möglichkeiten, wo Datenlogger in Industrie, Medizin, Umwelt, Handwerk und Ausbildung genutzt werden.

Weitere Unterscheidungsmerkmale für die entsprechenden Anwendungsbereiche

Grundsätzlich lassen sich die Datenlogger neben den zu messenden Größen auch nach dem unterschiedlichen Aufbau unterscheiden.
So gibt es Sensor-Logger für spezielle Anwendungen, wo der Datenlogger und der Sensor in einem Gerät verbaut sind.
Ein A/D Wandler stellt die Daten dann für ein Speichermedium bereit oder übermittelt diese direkt zur Auswertung.
Pro Sensor ist ein Kanal erforderlich, sodass je nach Anzahl der erfassten Medien oder Ereignisse verschiedene Kanäle existieren. Bei Überwachung der Umwelt werden mehrere Kanäle genutzt. Diese Messstationen ermöglichen es, die Belastung der Umwelt in Industrie, Handwerk und Öffentlichkeit zu erfassen. Die Mitarbeiter verfügen dafür über eine entsprechende Ausbildung zwecks Auswertung der Daten aus Umwelt, Handwerk und Industrie.
Weiterhin sind die Einweg-Logger gerade im Transportwesen sehr wichtig.
Diese kleinen und preiswerten Geräte besitzen meist nur eine USB-Schnittstelle und ermöglichen die direkte Ausgabe der geloggten Daten als PDF-Datei.
Somit ist keinerlei zusätzliche Software erforderlich. Die Lebensdauer ist meist nur auf mehrere Monate begrenzt.
Diese Geräte werden auch als PDF-Logger bezeichnet und ermöglichen weltweit das problemlose Auslesen der Daten und anschließendes versenden per E-Mail oder Fax. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Dokumentation der ununterbrochenen Kühlkette für verderbliche Waren, speziell bei längeren Überseetransporten.
Auch bei den Datenloggern geht es um minimale Abmessungen in den Bereichen Medizin sowie speziellen Anwendungen der Industrie.
Diese Mini-Logger sind in der Bauart oftmals USB-Logger.
Es gibt Varianten mit integrierten oder externen Sensoren. Beispiele für Anwendungen sind das Patientenmonitorring in der Medizin oder die Ausführung zur Überwachung von Beschleunigungskräften und Stößen bei besonders empfindlichen Transportgut.
Bei Bedarf lässt sich mit diesen kleinen Geräten eine hervorragende Transportüberwachung durchführen, die niemand sieht außer derjenige der die Daten erfassen will. Interessant bei den kleinen Datenloggern ist die Ausführung als Einweg-Logger, die meist bei Kosten unter 20 Euro Temperatur und bei Bedarf die Luftfeuchtigkeit des Transportgutes bis zu 2 Monate aufzeichnen.
Fast 15.000 Datensätze können mit so einem kleinen Gerät über den gesamten Zeitraum erfasst werden. Das Gerät selbst wird bei Versand des Transportgutes eingeschalten und mit im Karton verpackt. Das Ende der Auswertung geschieht durch Ausschalten, beziehungsweise wenn der Speicher voll ist.
Es ist somit absolut einfach Warentransporte unauffällig zu überwachen.

Erneuerbare Energien realisiert und gewartet von Industrie und Handwerk

In diesem wichtigen Bereich werden seit Anfang an Datenlogger eingesetzt.
Diese bestehen im Allgemeinen aus einem Kleincomputer mit verschiedenen Anschlüssen für Sensoren und zur Auswertung.
Ein A/D Wandler ist meist nicht erforderlich, denn die Daten werden vom Wechselrichter ausgelesen. Da dieser ebenfalls einen Computer enthält, verstehen sich die beiden Geräte gut ohne spezielle Umwandlung.
Es gibt Datenlogger, die sogar bei einem Fehlerereignis oder dem Verlassen eines vorgegebenen Wertebereiches ein Signal oder Alarm geben können. Dies geschieht meist über SMS oder per E-Mail mit Internetanbindung. Geschultes Personal verfügt über eine entsprechend fundierte Ausbildung.


Zurück zur Startseite